Ernährung für stillende Mamas (Gewürze) - Teil C

Ernährung für stillende Mamas (Gewürze) - Teil C

Viele Frauen fangen erst während der Schwangerschaft und nach der Geburt an, auf ihre Ernährung zu achten. Dies ist Teil C einer Reihe von Artikeln über die empfohlene Ernährung für stillende Mamas.

Empfohlene Gewürze für stillende Mamas

Knoblauch                                                                                                  
Knoblauch wird schon seit langem als nützlich für die Gesundheit betrachtet und es ist als ein Lebensmittel bekannt, das die Muttermilchproduktion steigert. Es wurde interessanterweise entdeckt, dass Säuglinge besser trinken und erfolgreicher saugen, wenn die Mama vor dem Stillen Knoblauch isst. Falls du Knoblauch nicht magst, kannst du stattdessen eine Stunde bevor du stillst ein knoblauchhaltiges Ergänzungsmittel einnehmen. Wenn du normalerweise keinen Knoblauch isst, füge ihn schrittweise deiner Ernährung hinzu und beobachte genau das Verhalten deines Babys. Du kannst Knoblauch auch beim Kochen als frisches Gewürz nutzen (auch Zwiebeln haben laktogene Eigenschaften).

Achtung ! Bitte verwende keinen Knoblauch, wenn du blutverdünnende Medikamente einnimmst.

Achtung ! Es wird nicht empfohlen, irgendeine Form von Knoblauch Babys und Kleinkindern zu geben. Knoblauch reizt das empfindliche Gewebe von Babys und er kann Schmerzen und auch eventuelle Schäden an der Nase und den Augen verursachen, wenn er in die Nähe von Babys gelegt wird. Stattdessen können Babys die Vorzüge des Knoblauchs durch die Muttermilch genießen.

Ingwer                                                                                                                               
Ingwer, der hauptsächlich in der asiatischen Küche Verwendung findet, unterstützt die Milchbildung und fördert einen guten Fluss.


Achtung: Ingwer hat die Eigenschaft, die Wirkung der Medikamente, die du einnimmst, zu verstärken. Sprich mit einer medizinischen Fachkraft, wenn du momentan Medikamente gegen Diabetes, Blutverdünner oder Herzmedikamente einnimmst.

Kräuter / Gewürze                                                                                                            

Petersilie, Anis, Dill und Kümmel sind großartige Beigaben in deinen Mahlzeiten. Schwarzer Pfeffer in kleinen Mengen wirkt sich auch vorteilhaft aus.

Kurkuma                                                                                                                           
Das Hauptgewürz im Curry (wird in vielen indischen Gerichten verwendet), Kurkuma, besitzt entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften. Gegenwärtige Studien untersuchen, welchen Einfluss Kurkuma bei der Vorbeugung von Krankheiten wie Alzheimer, Rheuma (Arthritis) und Krebs hat. Kurkuma ist auch für seine Fähigkeit bekannt, die Muttermilchproduktion zu steigern und Brustentzündungen vorzubeugen oder zu verringern. Ein halber Teelöffel Kurkuma am Tag kann Brustinfektionen vorbeugen.


Bitte beachte: Es gibt einige Kräuterkundige (Experten auf dem Gebiet der Kräuterheilkunde), die schwangeren Frauen empfehlen, die Einnahme von Kurkuma zu vermeiden, wenn bei ihnen ein höheres Risiko einer Fehlgeburt besteht.

Die Zurück-an-die-Arbeit-Überlebensanleitung, Teil B

Die Zurück-an-die-Arbeit-Überlebensanleitung, Teil B

Letzte Woche ging es darum, wie du dich mental und emotional auf das Ende deines Mutterschutzes vorbereiten kannst, einschließlich der häuslichen Vorbereitung und Vorausplanung, bevor du wieder zurück...

Weiterlesen

Wie wähle ich den richtigen Still-BH?

Wie wähle ich den richtigen Still-BH?

Eine neue Erfahrung im Bereich der Unterwäsche erwartet dich während deiner Schwangerschaft und des Stillens

Weiterlesen

Geht das Stillen gut voran?

Geht das Stillen gut voran?

Babys werden nicht mit einer Anleitung geboren und sprechen nicht, daher fragen sich Mamas ständig, ob ihre Babys zufrieden sind. Habe ich genug Muttermilch? Warum weint mein Baby jetzt – ist es wieder...

Weiterlesen

Arbeiten + voll Stillen = Abpumpen

Arbeiten + voll Stillen = Abpumpen

Es ist nicht zu bestreiten – abpumpen ist harte Arbeit. Es fühlt sich erst einmal seltsam und weniger natürlich als das Stillen an. Ein ruhiges Eckchen auf der Arbeit zu finden, wo du ungestört abpumpen...

Weiterlesen